Zypern (21.10. - 28.10.2008)

 

 

Nikosia St. Hilarion Kyrenia (Girne) Klosterruine Bellapais Barnabas Kloster Salamis Famagusta Kourion Neophytos Kloster Paphos Agia Paraskevi Asinou (Panagia Forviotissa) Galata (Panagia tis Podithou) Kakopetria (Agios Nikolaos tis Stegis) Paphos Geroskipou (Agia Paraskevi) Kourion

 

 

Reiseroute

 

 

Studienreise Zypern


Schon seit mehreren Jahren hatten wir Zypern als Reisedestination ins Auge gefasst, aber immer wieder verschoben. Doch diesen Oktober sollte es klappen. Nach mehreren Empfehlungen von Bekannten, entschlossen wir uns im September für die zweite Oktoberhälfte zu buchen.
Die Auswahl der Reiseveranstalter für eine geführte Studienreise hielt sich für diese Jahreszeit in Grenzen.
So wählten wir mit Dr. Maiers Studienreisen einen für uns neuen Reiseanbieter.
Der ursprünglich angemessene Pauschalpreis steigerte sich leider bis zur Abreise um einiges, was laut "Kleingedrucktem" auf den letzten Seiten des Katalogs allerdings rechtlich unantastbar war. So kamen zum Pauschalpreis € 60 Sicherheitsgebühren (Flughafen), € 129 Kleingruppenzuschlag (Gruppe unter 12 Personen), € 65 Treibstoffzuschlag und € 22 Buchungsgebühr, also in Summe zusätzlich € 276/Person zum ohnehin recht stolzen Pauschalpreis.
Dazu wurde das im Katalog ausgepriesene Hotel noch vor Reiseantritt gewechselt, ob im positiven oder negativen Sinn werden wir nicht mehr erfahren.
Das 4* Holiday Inn Hotel in Limassol mit eigenem Strand war einerseits schön gelegen, unser Zimmer mit Blick auf die Hauptstraße aber fast unerträglich laut, da die Zyprioten auch im Stadtverkehr keine Geschwindigkeitslimits kennen und die Fenster nicht Schalldicht waren. Doch überraschenderweise gewöhnten wir uns nach einer schlaflosen Nacht an den Straßenlärm.
Sowohl das Frühstücks- als auch das Abendbuffet der Halbpension machten wieder einiges gut und ließen unsere Bäuche während der Urlaubswoche um den einen oder anderen Kilo wachsen.
Die Reisegruppe bestand lediglich aus sechs Personen, so dass ein kleiner Reisebus mit 12 Sitzplätzen unser ganzwöchentliches Gefährt darstellte und wir so sehr flexibel blieben.
Die Zusammenstellung des Besichtigungsprogramms während der sechs Ausflugstage erwies sich als überraschend stressfrei und angenehm, hätte allerdings von der Dichte der Besichtigungen etwas ergiebiger sein können.
So blieb uns allerdings etwas mehr Zeit in den späten Nachmittagsstunden für den Genuss von Meer und Pool und um das nahegelegene Zentrum von Limassol zu erkunden.
Damit wären wir auch schon beim Reisewetter angelangt, dass sich von seiner besten Seite präsentierte. Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad bei strahlendem Sonnenschein ließen die eine oder andere Ausgrabungsbesichtigung zum schweißtreibenden Erlebnis werden. Jedenfalls transpirierten wir Ende Oktober auf Zypern mehr als während des Sommers in Österreich.

Zypern - wegen seiner sagenumwobenen Vergangenheit oft als Insel der Aphrodite in diversen Reiseführern bezeichnet - ist nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Mittelmeerinsel.
Die im Schnittpunkt der drei Kontinente Europa, Asien und Afrika gelegene Insel war fast 100 Jahre britische Kolonie (1878-1960) und wurde erst 1960 unabhängige Republik.
Seit 1974 ist die Insel nach der Invasion türkischer Truppen geteilt. Das türkische Nordzypern - Türkische Republik Nordzypern - etwa ein drittel der Fläche der Insel, ist international nicht anerkannt, während das griechische Südzypern - Republik Zypern - seit 2004 EU-Mitglied ist und seit Jänner 2008 auch der Europäischen Währungsunion angehört. Die Trennungslinie zwischen beiden Landesteilen bildet seit 1974 eine von UN-Soldaten kontrollierte Pufferzone. Die sogenannte "Green Line" beginnt im Nordwesten bei Lefke, verläuft durch Nikosia und endet südlich von Famagusta.

Persönliche Highlights einer sehr schönen Besichtigungswoche auf Zypern waren die Ruinen der Festung St. Hilarion, die Ausgrabungen von Kourion & Paphos sowie die Scheunendachkirchen im Troodos-Gebirge.
Die Mittelmeerinsel Zypern ist für jeden geschichtlich und archäologisch interessierten Reisenden ein absolutes Highlight, vergleichbar mit dem italienischen Sizilien. Natürlich ist Zypern auch als Badeinsel zu empfehlen, kann man dies auch herrlich zu spätherbstlicher Jahreszeit, wie sonst kaum in Europa, praktizieren.
Leider muss hier auch noch der tragische sozialpolitische Umstand der Inselteilung erwähnt werden, der viele traurige Menschenschicksale hervorgebracht hat, und trotz Europäischer Union vermutlich auch in absehbarer Zukunft zu keiner zufriedenstellenden Lösung führen wird. Die Hoffnung stirbt allerdings zuletzt, dass die Vernunft über die Politik siegreich bleibt.
Durch die Besichtigung beider Inselteile - sowohl türkischer als auch griechischer Seite - erweckte der geschichtliche Hintergrund so viel Interesse, dass wir uns gleich nach erfolgter Rückkehr mit Lesestoff diesbezüglich für die folgenden Wintermonate eindeckten.




 


2007-2019 Schuh-Design. Alle Rechte vorbehalten. Fotos - inklusive der Verlinkungen zu selbigen - sind ausschließlich Eigentum des Seitenbetreibers.

Sie sind hier:  >> Reisen 07-09  >> Zypern 2008