Westliches Mittelmeer & Atlantik (26.7.-10.8.2013)

 

 

Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern
Klicken zum Vergrößern

 

 

Reiseroute

  • 26.7.13: Anreise von Wien nach Palma de Mallorca (ESP)
  • 27.7.13: Palma de Mallorca - Einschiffung auf AIDAvita
  • 28.7.13: Seetag
  • 29.7.13: 1002 km nach Cadiz (ESP)
  • 30.7.13: 500 km bis Lissabon (POR)
  • 31.7.13: 593 km bis Tanger (MAR)
  • 1.8.13: 174 km bis Malaga (ESP)
  • 2.8.13: 382 km bis Cartagena (ESP)
  • 3.8.13: 414 km bis Palma de Mallorca (ESP)
  • 4.8.13: Seetag
  • 5.8.13: 748 km bis Olbia (ITA)
  • 6.8.13: 233 km bis Civitavecchia (ITA) - Rom
  • 7.8.13: 335 km bis Ajaccio (FRA)
  • 8.8.13: 136 km bis Cannes (FRA) - Sainte-Tropez - Port Grimaud
  • 9.8.13: 493 km bis Barcelona (ESP)
  • 10.8.13: 238 km bis Palma de Mallorca (ESP) - Rückflug nach Wien

 

 

Fotogalerien

Mit einem Klick zur jeweiligen Bildergalerie!

 

AIDAvita
AIDAvita
TANGER
TANGER
AJACCIO
AJACCIO
PALMA DE MALLORCA
PALMA DE MALLORCA
MALAGA
MALAGA
SAINTE-TROPEZ & PORT GRIMAUD
SAINTE-TROPEZ & PORT GRIMAUD
CADIZ
CADIZ
CARTAGENA
CARTAGENA
BARCELONA
BARCELONA
LISSABON
LISSABON
ROM
ROM

 

Kreuzfahrt mit AIDAvita im Westlichen Mittelmeer

 

URLAUBSPLANUNG


So wie jeden Sommer, stand auch heuer die Urlaubsplanung ganz im Zeichen meines (Manfred) Betriebsurlaubs Ende Juli / Anfang August.
Nicht gerade einfach im Hochsommer eine interessante Rundreise oder Kreuzfahrt zu finden, wo doch scheinbar der Rest der "Touris" seine Urlaubszelte am "Ballermann" auf Mallorca, am "Hausmeisterstrand" in Lignano oder sonst wo in Badegefielden aufschlägt.
Aber so wie jedes Jahr fanden wir auch heuer eine Reise, die uns Beiden behagte.
Nach einigem unnötigen Schriftverkehr mit einer wenig flexiblen und kundenorientierten AIDA Cruise-Agentur in Rostock, die auch treuen Stammkunden gegenüber eine starre Preis- und Firmenpolitik betreibt, entschlossen wir uns dennoch zu einer Kreuzfahrt auf einem der "Kussmundschiffe" der deutschen Reederei. Nachdem uns die günstige Just AIDA First Minute-"Schwarzmeer-Reise" als unflexible, berufstätige Kunden durch die Reederei verwehrt blieb, und wir nicht bereit waren für ein und die selbe Reise in einem anderen Preismodell € 400,-/Person mehr zu bezahlen, entschlossen wir uns schließlich für eine 14-tägige Reise im Westlichen Mittelmeer bis zu den Weiten des Atlantischen Ozeans. Wir kombinierten zwei seperate, einwöchige Kreuzfahrten (Mittelmeer 11 und 12) im Preismodell "Just AIDA" mit der AIDAvita vom Ausgangshafen Palma de Mallorca zu einer zweiwöchigen Tour. Zwar mussten wir hierbei einen Zimmerwechsel zwischen den beiden Reisen am selben Stock in Kauf nehmen, sparten aber gleichzeitig etwa € 900,-/Person gegenüber dem "AIDA Premium"-Modell, indem wir ein und das selbe Zimmer während der gesamten Reise hätten nutzen können. Sie lesen schon richtig, und es ist auch kein Schreibfehler - € 900,-/Person Unterschied für ein und die selbe Reise!!!
Bei dieser Kreuzfahrt gelangten wir einerseits im Westen bis zur portugiesischen Hauptstadt Lissabon, andererseits im Osten bis zur italienischen Hauptstadt Rom. Zudem machten wir auch einen kurzen Halt am afrikanischen Kontinent im marokkanischen Tanger. Insgesamt umfasste die 14-tägige Kreuzfahrt mit Portugal, Spanien, Marokko, Italien und Frankreich fünf Länder, mit dem Mittelmeer und dem Atlantik zwei Meere.
Die An- und Abreiseplanung verlief dann ebenso schwierig, da uns AIDA-Cruise kein Anreisepaket für Hin- und Rückflug von Wien aus anbieten konnte. Bei der selbständigen Internetsuche nach den günstigsten Flügen konnten wir gewaltige Preisunterschiede feststellen. Letztendlich buchten wir bei ITS-Billa Reisen den Hinflug am Freitag Abend mit Fly Niki, den Rückflug am Samstag spät nachmittags mit Austrian Airlines. Dabei ergatterten wir eine äußerst günstige Parkplatzmöglichkeit am Mazur-Parkplatz Wien/Schwechat. Anstelle von € 104,- mussten wir lediglich € 49,- für die 15 Tage berappen. Zusätzlich benötigten wir von Freitag auf Samstag eine Übernachtungsgelegenheit in Palma de Mallorca, die wir im Hotel UR Palacio Avenida am Plaza de Espana fanden.
So stand einer "heißen" Reise - die Temperaturen während der Hitzewelle betrugen bis zu 36 Grad - nichts mehr im Wege!

 

ANREISETAG, Freitag 26.7.2013


Etwas mühsam verlief diesmal die Autofahrt zum Flughafen nach Schwechat. Da Freitag nachmittags, entschieden wir uns für die Variante abseits der Schnellstraße, mussten jedoch bei Schwechat feststellen, dass es einigermaßen staute. Mit Verspätung erreichten wir den Mazur-Parkplatz. Wie wir an den Check-In-Schaltern letztlich feststellten, war jegliche Eile zuvor vergebens - die Reise-Hauptsaison forderte ihr Opfer - wir standen gut 30 Minuten in der Warteschlange.
Schließlich ging es mit 15-minütiger Verspätung um 18:05 Uhr mit einem Airbus 321 von Fly Niki in die Lüfte Richtung Mallorca.
Um 20:15 Uhr landeten wir auch schon wieder auf der Balearen-Insel am Flughafen von Palma de Mallorca. Das Reisegepäck hatte den Flug so wie wir unbeschadet überstanden, womit wir bereits kurz darauf den Linienbus Nr.1 ins Stadtzentrum nehmen konnten. Gegen 21:30 Uhr hatten wir die Anreise auch schon überstanden. Wir checkten unmittelbar gegenüber der Bushaltestelle an der Placa de Espana im Hotel UR Palacio Avenida ein. Bereits um 22 Uhr starteten wir zu einer ersten Erkundungstour in die Innenstadt von Palma, die wir am darauffolgenden Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel mit einer Shoppingtour fortsetzten.
Erst am Nachmittag kehrten wir zurück ins Hotel, um die Koffer abzuholen und mit der Buslinie 1 Richtung Hafen und AIDAvita zu fahren.
Um 16:30 Uhr war es dann endlich soweit. Schweißgebadet vom extrem schwülen Wetter auf Mallorca, checkten wir ohne Wartezeit auf der AIDAvita ein - unserem Zuhause für die kommenden 14 Tage.

 

CADIZ (ESP), Montag 29.7.2013


Nach unserem ersten Seetag am Sonntag starteten wir tags darauf in der am Atlantik gelegenen, 125 000 Einwohner zählenden Stadt Cadiz unser Besichtigungsprogramm. Wir nutzten das traumhaft schöne Wetter zu einem mehr als 5-stündigen Stadtbummel in der äußerst attraktiven andalusischen Stadt. Leider blieb uns die Besichtigung des Torre Tavira, einem alten Wachturm, verwehrt, da die Wartezeiten auf eine deutschsprachige Führung nicht in unser Zeitfenster passten.

 

LISSABON (POR), Dienstag 30.7.2013



Am darauffolgenden Dienstag erwartete uns schon am frühen Morgen ein absolutes Highlight der Reise: die Schiffseinfahrt auf dem Fluß Tejo direkt in das Stadtzentrum von Lissabon - eine der schönsten Hafeneinfahrten der Welt. Gleich nach Anlegen begaben wir uns mit dem Hop On Hop Off-Bus auf Erkundungsfahrt durch die portugiesische Hauptstadt, die wir bereits im Jahre 2005 im Zuge einer Portugal-Rundreise besucht hatten. Wir hielten im Stadtteil Belem beim Hieronymuskloster, um dieses von Außen zu besichtigen, und machten anschließend einen gemütlichen Spaziergang zu den Highlights der Stadt, dem Seefahrerdenkmal sowie dem Torre de Belem. Nach einer Stadtrundfahrt mit dem Bus sowie einem anschließenden Spaziergang im Zentrum begaben wir uns nach sechsstündiger Besichtigungstour bei Sonnenbrandtemperaturen von 36 Grad zurück an Bord, um gegen 18 Uhr das Auslaufen am Tejo genießen zu können. Lissabon gehört auf Grund seiner besonderen Lage und historischen Bedeutung zu den schönsten Städten Europas.

 

TANGER (MAR), Mittwoch 31.7.2013


Am Mittwoch starteten wir erst um 13:45 Uhr unseren vom Schiff aus gebuchten, vierstündigen Ausflug mit der Bezeichnung "Tanger und Umgebung". Nach einer halbstündigen Busfahrt außerhalb der Stadt, besuchten wir zuerst die Hercules-Grotten, ehe es weiter zum Aussichtspunkt Cap Spartel mit seinem Leuchtturm ging, wo wir mit Minztee und Gebäck verköstigt wurden. Anschließend fuhren wir zurück nach Tanger, wo wir zu Fuß die Kasbah, die Medina und den Grand Socco besuchten. Als Abschluß stand noch eine Produktpräsentation in einer Naturapotheke am Programm, ehe es mit dem Bus zurück zum Schiff ging. Trotz einiger interessanter Einblicke in die Lebensweise der Marokkaner, erwies sich der Ausflug sowie auch die Stadt Tanger als wenig reizvoll. Hier kann man durchaus auch am Schiff verweilen ohne viel zu versäumen.

 

MALAGA (ESP), Donnerstag 1.8.2013


Für den Donnerstag hatten wir erst zu Beginn der Kreuzfahrt den Ausflug "Mallaga klassisch" gebucht. Die vierstündige Tour durch die an der Playa del Sol gelegenen Stadt startete gegen 9:30 Uhr mit einer kurzen Busfahrt zur Festung Gibralfaro, von wo aus man einen wundervollen Ausblick auf die Stadt und die Steirkampfarena genießt. Anschließend besuchten wir den Alcazaba mit seiner prächtigen Gartenanlage - ähnlich der Alhambra in Granada. Den Abschluß bildete ein kurzer Spaziergang durch die Stadt mit Außenbesichtigung der Kathedrale sowie des Römischen Theaters. Auch ein Foto am Geburtshaus von Pablo Picasso an der Placa de la Merced durfte dabei nicht fehlen.
Malaga - mit seiner von Palmen flankierten, modernen Hafenmole - war neben Cadiz die positive Überraschung dieser Kreuzfahrt. Die Stadt, von der wir zuvor recht wenig wussten und uns deshalb auch nichts erwarteten, ist mit Sicherheit einen Besuch wert.

 

CARTAGENA (ESP), Freitag 2.8.2013


Am Freitag legten wir im relativ neuen Hafen der ehemals römischen, heute spanischen Stadt Cartagena an. Eine "Unbekannte" für die meisten Touristen, so auch für uns. Deshalb buchten wir den Ausflug "Cartagena zu Fuß entdecken", der gegen 9 Uhr begann und etwa drei Stunden dauerte. Zu Beginn ging es ins Stadtzentrum, wo wir die Ausgrabung eines römischen Hauses - der Casa de la Fortuna - besichtigten. Mit dem Panorama-Aufzug erreichten wir die 70 m hoch gelegene wehrhafte Festung Castillo de la Concepcion aus dem 11. Jhdt., von wo aus man einen wunderschönen Ausblick über Cartagenas Altstadt und den Hafen genießen kann. Auf dem Weg hinunter in den Stadtkern gelangten wir am Amphitheater vorbei, welches im 1. Jhdt. v. Chr. erbaut wurde und somit zu den ersten in Spanien gehörte. In der Haupteinkaufsstraße Calle Mayor gönnten wir uns nach dem anstrengenden Fußmarsch eine Kaffeepause mit dem typischen Getränk der Cartagener - dem "Asiatico" - einen Kaffee mit speziellen Likör aus
Cartagena. Nicht nur wegen dieser einheimischen Köstlichkeit wird uns die Stadt, welche sich noch in touristischen Kinderschuhen befindet, in positiver Erinnerung bleiben.

 

PALMA DE MALLORCA (ESP), Samstag 3.8.2013


Und dann war sie auch schon wieder vorüber - unsere erste Reisewoche mit AIDAvita. Bereits um 6 Uhr legte das Schiff am Samstag im Hafen von Palma de Mallorca an. Unser Tag begann allerdings erst gegen 8 Uhr mit dem Packen der Koffer. Schließlich mussten wir bis 9 Uhr die Kabine verlassen, konnten allerdings das Gepäck gleich in die neue Kabine auf der gegenüberliegenden Seite des Ganges bringen. Nach dem ausgiebigen Frühstück konnten wir die gereinigte Kabine auch schon übernehmen. Wir nutzten den Tag, um mit dem öffentlichen Bus ins Stadtzentrum von Palma zu fahren. Die anstrengende erste Reisewoche sowie das extrem heiße Wetter machten uns zu schaffen, so dass wir um 14:30 Uhr schon wieder zurück am Schiff waren. Der Nachmittag diente zur Erholung sowie zum Sportprogramm im Fitnessstudio. So wie bereits eine Woche zuvor verließen wir nach der Seenotrettungsübung und während der "Welcome Party"
gegen 22 Uhr den Hafen von Palma de Mallorca in Richtung Italien.

 

OLBIA (ITA), Montag 5.8.2013


Nach einem gemütlichen und erholsamen Seetag, legte das Schiff am Montag Morgen im Hafen von Olbia auf Sardinien an. Schon das Ausflugsangebot von AIDA auf der italienischen Insel verdeutlichte die geringen Möglichkeiten an dieser Destination. So nutzten wir gegen 10:30 Uhr den gratis Shuttle-Bus in das Stadtzentrum. Unsere Rückkehr bereits eine Stunde später auf's Schiff erklärt mehr als 1000 Worte über die Attraktivität dieser Stadt - der mieseste Hafen unserer bisherigen Kreuzfahrten, und in der Sprache der heutigen Generation ein "No Go" für alle Kreuzfahrer! So konnten wir am Nachmittag in aller Ruhe an einem schattigen Plätzchen die vielen Touristen in der Warteschlange für Ihre Fährüberfahrten zwischen italienischem Festland und Sardinien sowie die anschließenden Beladung bei erdrückender Hitze in der Reisehochsaison beobachten.

 

ROM (ITA), Dienstag 6.8.2013


Nach der Enttäuschung am Vortag, erfolgte am Dienstag sogleich ein Höhepunkt jeder Mittelmeerkreuzfahrt - die Tagestour vom Hafen Chivitavecchia nach Rom. Nachdem wir von unserer Kreuzfahrt 2009 bereits die Anreise mit der Bahn kannten, organisierten wir diesmal die Fahrt hin-und retour auf eigene Faust. So hieß es zeitig Aufstehen und Frühstücken, ehe es mit gratis Shuttle-Bus und Bahn (BIRG-Ticket für Bahn und U-Bahn für € 12,-) in 50 Minuten bis in die Nähe des Petersdom ging. So nutzten wir den ganzen Tag von 9:25 - 17 Uhr im Zentrum der italienischen Hauptstadt für eine ausgedehnte aber gemütliche Besichtigungstour bei 36 Grad und herrlichem Sonnenschein. Bei unserem dritten Rom-Besuch kannten wir die Innenstadt schon etwas, so dass wir bewaffnet mit einem Stadtplan die Hauptsehenswürdigkeiten im Zentrum abklapperten. Dazu zählten der Petersdom, die Engelsburg, die Spanische Treppe, der Trevi Brunnen, das Pantheon, die Piazza Navona, die Einkaufsstraße Via del Corso sowie die Piazza del Popolo. Ein schweißtreibender aber außergewöhnlich schöner Ausflugstag in Rom endete um 18:45 Uhr an Bord der AIDAvita, die um 20 Uhr den Hafen von Chivitavecchia in Richtung Korsika verließ.

 

AJACCIO (FRA), Mittwoch 7.8.2013


Korsika
- die Geburtsinsel Napoleons - war für uns keine Unbekannte mehr. Bereits im Herbst 2006 durften wir die äußerst abwechslungsreiche Insel mit ihrer gewaltigen Berglandschaft während einer einwöchigen Rundreise kennenlernen. So nutzten wir den Tag in Ajaccio für zwei Spaziergänge am Vor- und Nachmittag, um die schön gelegene, kaiserliche Stadt - die ganz im Zeichen Napoleons steht - zu erkunden. Dabei besuchten wir den Place de Gaulle sowie den durch eine zwei Kilometer lange Allee verbundenen Place d'Austerlitz mit der wohl imposantesten Napoleon-Statue. Am Nachmittag suchten wir dann die Kathedrale mit dem Taufbecken von Napoleon auf, sowie den Familienwohnsitz der Bonapartes, in dem der zukünftige Kaiser das Licht der Welt erblickte. Wer Korsika schon kennt, weiß auch, dass Ajaccio mit Sicherheit nicht der schönste Flecken der Insel ist.

 

ST. TROPEZ & PORT GRIMAUD (FRA), Donnerstag 7.8.13


Für unseren Aufenthalt auf Reede in Cannes hatten wir von zu Hause aus den Ausflug "St. Tropez & "Klein Venedig" Port Grimaud" gebucht. Nach einem 40-minütigem Tendern nach Cannes, einer regnerischen 90-minütigen Busfahrt entlang der Küste nach St. Maxime sowie einem 15-minütigem Schiffstransfer, erreichten wir bei schöner werdendem Wetter das mondäne St. Tropez. Nach einem geführten Spaziergang durch die engen Gassen des High Society-Städtchens nützten wir die Freizeit zum Flanieren in den Einkaufsstraßen sowie zum Bestaunen der pompösen Yachten im Hafen. Nach knapp drei Stunden verließen wir das berühmte St. Tropez mit dem nahegelegenen Ziel Port Grimaud. In der Bucht von St. Tropez gelegen, wird die junge Lagunenstadt wegen seiner Brücken und Kanäle auch als "Klein-Venedig der Riviera" bezeichnet. In den 60er Jahren gebaut und der Architektur mediterraner Dörfer nachempfunden, strahlt es einen ganz eigenen Charme aus. Wir nutzten die eine Stunde bei traumhaftem Wetter für einen kurzen Spaziergang sowie zu einer romantischen Bootsfahrt, bei der wir die wundervolle Lage der bunten Häuser bewunderten. Hier kann man sich ein Ferien- oder Rentendomiziel sehr gut vorstellen, zumindest wenn man das nötige Kleingeld mitbringt. Ein absolutes Highlight auf unserer Reise! Nach unserer Rückkehr am Schiff hieß es um 17:15 Uhr auch schon wieder "Leinen los!" und Abschied von Frankreich nehmen.

 

BARCELONA (ESP), Freitag 8.8.13


Nach einer sehr stürmischen Nacht auf der AIDAvita, verbrachten wir unseren letzten Besichtigungstag - am Freitag - in der katalonischen
Hauptstadt Barcelona - einem weiteren Höhepunkt der Reise. Um 11 Uhr machten wir uns mit der U-Bahn auf den Weg zum Park Güell, den Antoni Gaudi bis 1914 auf 17,2 ha Gelände im Auftrag des Industriellen Eusebi Güell erbauen ließ. Zwei volle Stunden verbrachten wir bei wunderschönem Sommerwetter und unglaublichen Massen von Touristen in dieser faszinierenden Parkanlage, die uns schon vier Jahre zuvor bei unserem ersten Besuch in Barcelona beeindruckte. Danach bummelten wir die ganze Strecke über die
Ramblas - inklusive Shopping bei Desigual - bis ins Hafenareal zurück. Dabei wären wir beinahe zu spät am Schiff angekommen - gerade Mal 10 Minuten vor der Deadline erreichten wir unser Fortbewegungsmittel. Von Barcelona kann man eben nicht genug bekommen!

 

RÜCKREISETAG, 9.7.2013


Erst am Samstag Morgen packten wir schweren Herzens unsere Koffer für die Heimreise. Wie immer auf den AIDA-Schiffen mussten wir bis 9 Uhr die Kabine verlassen. Da wir die Flüge selbst organisiert und kein An- und Abreisepaket von AIDA gebucht hatten, mussten wir das Schiff auch schon um 11 Uhr verlassen. Durch die perfekte Busverbindung in Palma waren wir bereits vor 12 Uhr am Flughafen, durften allerdings noch nicht Einchecken, und wurden so unser Gepäck erst nach 16 Uhr los. Da sich auch die Aufenthaltsmöglichkeiten in Grenzen hielten wurde es etwas mühselig und anstrengend. So waren wir letztlich froh, als wir kurz vor 19 Uhr mit 35-minütiger Verspätung die zweistündige Heimreise nach Wien antraten. Um 22:30 Uhr erreichten wir schließlich mit dem Auto unsere Heimat Wr. Neustadt.

 

RESÜMEE ZUR REISE


Eine unglaublich heiße, aber auch ebenso schöne Kreuzfahrt liegt hinter uns. Mit neuen Zielen, aber auch Gegenden die wir schon bereist haben. Wir nutzten die beiden Wochen für das Besichtigen, ebenso wie zur Erholung am und abseits des Schiffes an Land. AIDA erwies sich wie auf unseren Kreuzfahrten zuvor als nahezu perfekter Gastgeber. Dennoch müssen wir von einer Kreuzfahrt zu Ferienterminen, speziell im Sommer abraten, da das Menschenaufkommen - insbesondere der Kinder - besonders hoch ist, und so die Ruhe verloren geht.

 


© 2007-2019 Schuh-Design. Alle Rechte vorbehalten. Fotos - inklusive der Verlinkungen zu selbigen - sind ausschließlich Eigentum des Seitenbetreibers.

Sie sind hier:  >> Reisen 13-15  >> Westliches Mittelmeer & Atlantik 2013